Over the Fence

„Liebe hat nicht immer mit Vernunft zu tun“, bekannte Nobuhiro Yamashita (LINDA, LINDA, LINDA) auf der Nippon Connection. Seinen persönlichen Nachweis dafür lieferte er in 113 Minuten voll schwerwiegender Gefühlsgefechte: OVER THE FENCE ist eine Außenseiter-Lovestory, die in ihren wohligen Momenten kaum weniger fordert, als während ihrer offenen Konfrontationen.

Sie: Nachts Animierdame in einer Bar, tagsüber Mädchen für alles in einem kleinen Vergnügungspark mit Kinderkarussels und Vogelvolieren. Er: Schult um fürs Arbeitslosengeld, trinkt Bier, versucht seine dramatisch gescheiterte Ehe zu vergessen. Labil sind sie beide, er, Shiraiwa, in sich gekehrt, sie, Satoshi, nicht selten fast manisch.

Over the Fence 2

Over the Fence 3   Over the Fence 4

Nach einer gemeinsamen Nacht, mitten in der Nacht, rastet sie völlig aus: An seinem Finger trägt er noch immer seinen Ehering. Vernunft und Liebe – auch mit der verflossenen ist das eben nicht so einfach. Seine Geschichte kennt sie noch nicht, doch in dieser Nacht wird sie ihn lautstark zwingen, sie zu erzählen – nicht die letzte turbulente Etappe der beiden. Einmal, als Satoshi wieder mal aus sich herausbricht, öffnet sie trotzig die Türen der Gehege in dem kleinen Vergnügungspark, damit alle Tiere entkommen können, doch ausgerechnet ein stolzer Adler verharrt davon unbekümmert auf seiner Stange. Ein Sinnbild für Shiraiwa und Satoshi: Auch sie sind in ihrem sozialen Dasein gefangen, auch ihnen öffnen sich Türen. Doch auch ihnen mag der Ausbruch nicht wirklich gelingen.

Nobuhiro Yamashita, Foto: ssch; Filmstills via Nippon Connection

Mit grobem Feelgood-Humor und drastischen Schicksalsmomenten erzählt OVER THE FENCE eine sympathisch exzentrische Beziehungsgeschichte, die dem Glück seiner wunderbaren Hauptdarsteller Joe Odagiri (ADRIFT IN TOKYO) und Yû Aoi (HULA GIRLS) so manche Bürde auferlegt. So holprig wie der Straußentanz, den Satoshi immer wieder imitiert, verläuft auch der gemeinsame Weg des eigensinnigen Paares. Regisseur Yamashita: „Ihre Liebesbeziehung wird wohl eine ganz schwere sein.“

Ôbâ fensu, Nobuhiro Yamashita, Japan 2016, 113 Min.

Mehr erfahren: Nippon Connection auf Okaeri

Die zweite Meinung: OVER THE FENCE bei Schneeland (Michael Schleeh)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s